61
 
 
PANIC AT THE DISCO
Pretty. Odd. (6,6/10)
 
8/10:
We're So Starving, Nine In The Afternoon, Do You Know What I'm Seeing?, Pas De Cheval

7/10:
That Green Gentlemen (Things Have Changed), Northern Downpour, Mad As Rabbits

6/10:
She's A Handsome Woman, When The Day Met The Night, The Piano Knows Something I Don't Know, Behind The Sea, Folkin' Around, She Had The World

5/10:
I Have Friends In Holy Spaces, From A Mountain In The Middle Of The Cabins


Experimente und Veränderung sind im Moment wohl sehr beliebt, und so versuchen sich auch Panic At The Disco daran. Leider klappt das in diesem Fall nicht so ganz: Die E-Gitarren fallen fast komplett weg und machen Platz für ziemlich langweilige Folkpopsongs. Man hat das Gefühl, PATD wollten unbedingt etwas anderes versuchen und wären dabei auf die Nase gefallen.
 
 
----------------
 
 
60
 
 
HEAVEN SHALL BURN
Iconoclast (Part I: The Final Resistance) (6,643/10)
 
8/10:
Atonement

7/10:
Endzeit, Like A Thousand Suns, Forlorn Skies, A Dying Ember, A Quest For Resistance, Black Tears, Against All Lies

6/10:
Awoken, Murderers Of All Murderers, Joel, The Bombs Of My Saviours, The Disease, Equinox


Die Musik ist an sich nicht schlecht, jedoch klingen die meisten Songs ziemlich gleich; ein paar gute Ideen reichen nicht für ein ganzes Album.
 
 
----------------
 
 
59
 
 
CLUESO
So Sehr Dabei (6,938/10)
 
8/10:
Keinen Zentimeter, So Sein Wie Du, Utopie, So Sehr Dabei

7/10:
Augen Zu, Niemand An Dich Denkt, Wir Wolln Sommer, Mitnehm, Gewinner, Schreibe Dir, Verlierer, Jede Stadt

6/10:
Barfuß, Geisterstadt, Abspann (Weck Sie Nicht Auf)

5/10:
Pause

Leider schafft Clueso es nicht, die Qualität über das komplette Album zu erhalten. Zwar gibt es einige tolle Songs, andere dagegen ziehen einfach nur an einem vorbei und wirken uninteressant.
 
 
----------------
 
 
58
 
 
THE VERVE
Forth (7/10)
 
8/10:
Love Is Noise, I See Houses, Noise Epic, Valium Skies

7/10:
Numbness, Appalachian Springs

6/10:
Sit And Wonder, Rather Be, Judas, Columbo

Nach einer langen Pause haben The Verve ein neues Album aufgenommen. Das hätten sie aber auch lassen können, denn leider klingt es größtenteils ziemlich langweilig.
 
 
----------------
 
 
57
 
 
THE KILLERS
Day & Age (7,09/10)
 
9/10:
A Dustland Fairytale, Goodnight, Travel Well

8/10:
Losing Touch, I Can't Stay, Neon Tiger, A Crippling Blow

7/10:
Spaceman

6/10:
Joy Ride, This Is Your Life

5/10:
The World We Live In

4/10:
Human

The Killers liefern mit "Day & Age" ein Album ab, dessen Qualität stark schwankt. Während es einige tolle Songs gibt, die auf das bewährte Konzept von Gitarren, Elektronik und Bombast setzen und trotzdem immer unterschiedlich klingen, gibt es auf der anderen Seite einige Songs, die überhaupt nicht überzeugen, allen voran das ekelhafte "Human", das klingt, als hätten Modern Talking zusammen mit den Pet Shop Boys und Marianne und Michael einen, ich traue mich kaum "Song" zu sagen, aufgenommen. Auch "The World We Live In" mit seinen süßlichen Synthies ruft leichten Brechreiz hervor. Killers, was ist los?!